Italiano   English   Française   Deutsch   Espanol
  Profilo
  Prodotti
  News
  Listino
  Informazioni
  Contatti
  Galleria
     
   
     
 

Mit der Pizza wurde die Stadt Neapel in der ganzen Welt berühmt, und das dank zwei ganz entscheidender Zutaten. Mozarella und Tomaten, wobei diese Lebensmittel gar nicht aus Italien stammen. Es war der Verdienst der Longobarden, die nach dem Fall des Römischen Reiches, den Büffel in die Regionen Lazio und Kampanien brachten. Die Büffelmilch war nämlich Hauptbestandteil des leckeren Mozarellas. Die Tomate wurde aus dem weit entfernten Land Peru durch die spanischen Konquistadoren nach Italien importiert. Nach anfänglicher Skepsis feierte die Tomate jedoch einen triumphalen Einzug in die italienische und insbesondere in die neapolitanische Küche.Die allererste Pizza nannte man Marinara - diese wurde lediglich mit Tomaten belegt und mit Olivenöl, Knoblauch und Oregano verfeinert. Die bekannte Pizza Margarita wurde 1889 anlässlich des Besuchs der königlichen Familie Savoyen zubereitet. Königin Margaret war so angetan und ihr schmeckte diese Pizza so vorzüglich, dass sie dem Pizzabäcker Raffaele Esposito erlaubte, diese Pizza nach ihr zu benennen. So bekam die berühmte Pizza ihren Namen. Ab diesem Zeitpunkt kannte man diese Köstlichkeit weltweit: Man konnte sie in New York bis hin nach Beijing und von Sidney bis nach Moskau genießen. Heute gibt es nicht nur noch die Pizza nach neapolitanische Art, bei der der Teig hauchdünn und so knusprig ist. Es werden viele Varianten angeboten, mit einem dickeren, höheren Teig, man nennt diese Art von Pizza auch „American Style“. Sie ist reich belegt mit z. B. Wurst, Gemüse, Pilzen, Käse und falls gewünscht, sogar mit Früchten, wie Ananas.
Egal, je nach Geschmack, lässt die Pizza uns allen das Wasser im Munde zusammenlaufen, und so wie es scheint, wird ihr Anblick unsere Herzen immer schneller schlagen lassen. Glücklicherweise wird die Anzahl der Holzöfen immer geringer und dank der mit Lavastein ausgestattenen Elektroöfen ist das Risiko eine Pizza anbrennen zu lassen, gleich Null. Selbst nicht gar so erfahrenen Pizzabäckern gelingt es nun immer, eine perfekte köstliche Pizza anbieten zu können.